Abend am See

Startseite -- Ego -- Archiv -- Die Finnen -- Gästebuch

Wie das Fettauge auf der Lebenssuppe

Letzte Woche, war mit Abstand eine der schwersten Wochen überhaupt.  Mein Rekord liegt bei 17 Stunden Schlaf. Fein säuberlich auf den Tag aufgeteilt und grad wenns am schönsten ist.

Uwe ist ein Schatz. Er versteht ja vieles net, aber wieder einmal, kann ich nur dankbar sein.  Er hat mir meine wachen Stunden, sacht mitorganisiert, geguckt was gemacht werden sollte und was fehlt. Dafür habe ich nämlich zeitweise keinen Blick. Manchmal denke ich, super, trinkst net, bist aber dauernd bsoffen.

Nächste Woche beginnt die Uni. Ich habe Panik davor, wie ich das mit dem Ausruhen mache. Dazu auch noch ein Pc-Kurs..Datenbanken abrufen,das ist eh' schon einschläfernd.

Unser erstes Elterngespräch hatten wir auch schon: die Kleene würde lügen und auffallend viele Schimpfwörter benutzen. *hahaha* DAs sie das macht, seit sie den Sommerhort besucht hat, ist irrelevant..sowas lernt man "Zuhause" (tzzzzz, KÖNNEN vor Lachen). "just Kidding" Witze, sind laut Lehrerinnen Definition auch "Lügen". Wenn meinen.  Wie die Kleene sagte: wenn die meine Witze net verstehen, mach' ich eben keine. Gut so.

Und dann war da noch der Samstag. der Negative Gig in Dresden. Ich war glücklich meine Mädels zu sehen und es war lustig. Negative waren tollig wie immer,  auch wenn ich sagen muss, etwas sehr routiniert (wo ist das Feuer gewessen??) die Vorband Day Eleven hätte ich knicken können, war so gar net meins. Habe im Verhältnis einen wachen Tag verbracht. Sonntag war auch "normal". Montag war wieder so ein Knick nach unten. Mittel. Nächsten Samstag wollte ich nach Glauchau. Aber ich habe Angst vor der Anstrengung und den Tagen danach.

19.9.07 22:47


Negative

Wenn ich 10 Monate auf etwas warte und es dann eintritt, folgt dann die Ernüchterung. "Schlimm" ist es nach Konzerten...und "besonders" schlimm, wenn diese auch noch gut waren.

Den 15.10 waren NEGATIVE in Dresden. Der Konzerttag hat ziemlich früh begonnen. Kollektives stylen, abholen vom Bahnhof, vor der Venue (Am Tourbus!) chillen, Lonkero trinken *yummie*, lästern (ach was )..ja DAS war definitv schön.

Weniger schön war die Akustik in der Reithalle. War schonmal (unmerklich) besser, aber von den "kleineren" Venues die ich jetzt kenne, mit eine der schlechtesten.

Über die Bands sag ich mal lieber nix, bin ja auch nicht unvoreigenommen.

Aber meine Mädels *hach* und neue Bekanntschaften habe ich auch noch "in Echt" gemacht. Schon putzig, wenn man sich so ein Bild von jemandem im Forum macht und dann steht dann ein ganz anderes "Modell" vor Dir.

Gestern, war ich dann nochmal in Glauchau. Venue fast net gefunden. Toll wenn die Navi-CD,  im Wohnzimmer liegt. . Gut, wenn man noch das Straßennamenlesen synchron zum Autofahren -noch- beherrscht. "An der Spinnerei" klingt schon mal gut. Das ein paar schwarz/pink gewandete rumstehen...besser *Grins*

Die "Alte Spinnerei" ist klein. Fasst schätzungsweise...400 Personen. Aber irgendwie fein, so mit "richtiger" Bar und Sitzmöglichkeiten einer Empore und relativ guter Akustik. Die Security am Einlaß, hat das wohl nicht so oft geübt..schon ein Dickes Ding, für weniger  als 400 Leute, fast 2 Stunden zu brauchen!

Heiß wars. In jeder Hinsicht.. Day Eleven waren ziemlich locker drauf, nach einer Woche "Üben". Negative waren Klasse. Rich-tig Klasse! (Jaaaa, auch DIE können ziemlich bähbäh wenn se wollen). Da hatte Jonnes Motto "Blood-Sweat-Tears" mal Berechtigung. Ein Sir Christus zum Anfassen, ein flirtwütiger Jonne und ein etwas wehmütiger Unterton, haben das Ganze noch abgerundet. (Jo, die "Anderen" waren auch toll )

Ich begreife zwar nicht, das ich für knapp 100 km, über 1,5 Stunden gebraucht habe..aber ich bin gut angekommen.

Morgen habe ich einen tolligen Datenbankenkurs an der Uni. Ich sollte gehen. Und ich sollte es durchstehen. Gestern hatte ich es "geschafft" nur 2 Stunden "über" normal zu schlafen. Noch keine Quittung dafür...trotz ERkältung und Wick Day-Med. Find ich Klasse!. Sollte mal öfters Schnuppen haben,wenn der mich wachhält

 

23.9.07 22:52


Was klein Karin heute gelernt hat

Heute habe ich  entschieden, meinen Leben mal einen klitzekleinen Touch des Produktiven zu geben. Nur für den Schein natürlich.

Ich habe gestern, lange über Schulschriften recherchiert und bin zu dem Schluß gekommen, das ich der Kleenen zusätzlich zur SAS, die Druckschrift beibringen werde. Und ihren Füller durch einen Rollerball zu ersetzen. Das hat einige Gründe, die Profis in folgendem Dokument besser erklären.

http://www.grundschulverband.de 

Meine Meinung ist kurz und bündig: Füller sind unzeitgemäß und eine ordentliche Druckschrift zu erlernen ist imho unabdingbar. Wenn das Beste Argument für die Nutzung eines Füllers in der Schule ist, das die Kinder "stolz" darauf sind ihn zu benutzen, ist das für mich keine Basis auf der ich eine Diskussion darüber führen möchte.

Also habe ich  mich über Schriften informiert. Und mich gefragt, warum zum Henker ich eigentlich nicht Sütterlin kann.  Unter http://www.suetterlinschrift.de habe ich tolle Übungen dazu gefunden. Und siehe, lesen geht nach ein paar Stündchen schon ganz gut, schreiben wir laaangsam aber sicher flüssiger. Kurrentschrift habe ich auch geübt, finde aber Sütterlin schöner.

Wird mein neues Hobby, Kalligraphie? Wer weiß...habe ja sonst kein "richtiges" Hobby. Bin ja so extrem unkreativ, mag nicht gärtner, kochen kann ich ganz leidlich (und finde ich langweilig für einen Alleine). Musik kann man immer nebenbei hören und ich brauche noch einen Ausgleich neben den ganzen Naturwissenschaften..warum nicht? Mal sehen...

Schlafbilanz: 3.00-4.00, 5.00-7.00 8.00-10.30, seitdem wach. Gehe jetzt bewusst "unmüde" ins Bett und lese dort. Mal was anderes.

24.9.07 23:50




Gratis bloggen bei
myblog.de